pietman's jollenkreuzer

Logbuch der Restaurierung
 

Meta





 

15er Jollenkreuzer

Liebe Jollenfans,

herzlich willkommen in meinem Restaurations-Logbuch.
Als ob es nicht schon genug Arbeit wäre, einen Jollenkreuzer zu restaurieren, habe ich mich dazu entschlossen, möglichst alle Arbeitsabschnitte zu dokumentieren.
Ich fand es in der Vergangenheit sehr hilfreich, daß sich Leute, die sich ebenfalls stolze Besitzer eines Jollenkreuzers nennen können, Ihre Arbeit, Überlegungen und Diskusionen zum Theme "restaurieren eines Jollenkreuzers" ins Netz gestellt haben.

September 2008

September 2008
Auf einer Wiese in Itznag, völlig alleingelassen, vergessen und sich selbst überlassen, stand dieses Prachtstück.

Auf den ersten Blick könnte man sagen, "laß uns ne Runde segeln gehen".
Doch beim näheren Betrachten stand fest, daß hier nicht nur der Lack ab ist.

Die sichtbare Substanz war zwar eigentlich nicht schlecht, doch hier eröffnete sich mir ein Projekt, welches mit viel Arbeit verbunden wäre.



Nach dem Abtransport, verbrachte der Jollenkkreuzer den Winter in Stuttgart, dem damaligen Industriegebiet "Nordbahnhof".

Februar 2009 Bestandsaufnahme und Entkernen

Ende Februar erfolgte die genaue Bestandsaufnahme.

1. Kiel ab Schwertkastenbereich bis zum Heck, war kaputt.
2. Durch die lange und falsche Lagerung hatten die Planken Beulen
3. 85% der Spanten waren vergammelt (Trockenfeule)
4. Plankenstöße, besonders an den Stellen, an denen die Spanten gebrochen waren, waren zu weit offen
5. Die Kielplanken, vor allem achtern, waren zum Kiel hin gegammelt.
6. Fast alle Bondenwrangen hatten sich wegen der falschen Lagerung gelöst

Schwertkasten

Nach dem der Kajutaufbau entfernt wurde und die Pflicht komplett demontiert wurde, richtete sich jetzt das Augenmerk auf den Ausbau des Schwertkastens.